Sie sind hier: 

Und was glauben die Nachbarn? - Begegnungstage 2016

Auch in diesem Jahr finden wieder die Begegnungstage vom 06.07. bis 13.07.2016 in und um den Graefe-Kiez statt. Zu den Begegnungstagen öffnen viele der ansässigen Gemeinden ihre Tore und Türen und gewähren jedem Interessierten Einblicke in ihre Gebetshäuser, aber auch in Gebetsabläufe und Rituale. Sie bieten eine große Bandbreite an Angeboten für Neugierige, die mit ihren Fragen kommen und auf spannende Antworten hoffen, aber auch Zuhörer kommen auf ihre Kosten.

Zum Auftakt findet am 07.07.2016 von 15-17 Uhr die Kiezkaffeetafel auf dem Zickenplatz (Hohenstauffenplatz) statt, wo bei Kaffee und Kuchen geredet und sich ausgetauscht werden kann. Am darauffolgenden Sonntag, den 10.07.2016 bietet der Gemeinderundgang ab 13 Uhr eine tolle Möglichkeit einmal in viele der Gebetshäuser der verschiedenen Gemeinden hineinzuschauen, und das alles an einem Nachmittag. 

Die interreligiösen Erzählcafés schaffen einen Raum des Dialogs , der sich mit aktuellen Fragen beschäftigt. Zu den Themen "Frauenbilder im Glauben" und "Fremden begegnen - Glaube und Religion als Wegweiser" kommen Gemeindemitglieder, Theolog*innen, Islamwissenschaftler*innen und Religionswissenschaftler*innen ins Gespräch und in einen Austausch mit allen Interessierten.

Nähere Informationen zu diesen und anderen Veranstaltungen finden Sie im Programm der Begegnungstage.

Graefe-Sommerfest 04.06. von 14-19 Uhr

Das Graefe-Sommerfest steht unter dem Motto der Stärkung einer vielfältigen Nachbarschaftskultur und findet im Abschnitt Graefestrasse 30-33 statt.
Wir wollen mit dem nicht-kommerziellen Familien- und Nachbarschaftsfest ein zeichen für Offenheit und Toleranz setzen und eine Brücke zwischen den Bewohner_innen aus dem Altbaugebiet und der Werner-Düttmann-Siedlung schlagen.

An zahlreichen Infoständen aus den Bereichen Soziales, Bildung, Kunst & Kultur können sich Besucher_inne informieren.  Drehpunkt/Mobi & Lowkick e.V. am Bolzplatz Ecke Urbanstrasser laden Kinder und Jugendliche zum Mitmachen ein.
Improtheater von Improbanden sowie WÜSTENMOKKA & ART


Das Bühnenprogramm ist eine kleine musikalische Weltreise:

14:20 Uhr Kita Urbanstrasse
14:40 Uhr Lemgo Grundschule
15:00 Uhr Senegambia
15:40 Uhr Mahlsdorfer Männerchor
16:05 Uhr Tanzschule Hula Makahikina
16:25 Uhr Tanzschule motion
16:55 Uhr AMOS Band
17:30 Uhr Musikhaltestelle
18:00 Uhr Celal & Dilek Duo
18:30 Uhr GovendaKI

Nachbarschaftstreff am Werner Düttmann Platz
17:30 Uhr Konzert mit Emrah Gökmen
18:00 Uhr lesung "Die Frauen von Kreuzkölln" mit Salah Youssif und den Bildern "Vergessene Frauen" des Künstlers dani Mansoor

 

 

Anmeldungen zum Maiflohmarkt

Der beliebte Familienflohmarkt findet dieses Jahr am Sonntag, den 29.05. von 12-16 Uhr statt.

Zur Anmeldung:

Die Plätze sind limitiert. Anmeldungen sind unter flohmarkt(at)graefe-kiez.de unter Angabe des Namens und der Telefonnummer möglich. Pro Mailadresse darf nur eine Person mit einem Tisch angemeldet werden.
Anmeldebeginn: Diesmal Mittwoch, den 11.05. um 19 Uhr.  Die Plätze werden nach Maileingang (Tag/Uhrzeit) chronologisch vergeben. Mit der personalisierten Anmeldebestätigung, die in den darauffolgenden Tagen folgt, bekommen Sie eine Reservierungsnummer und weitere Angaben zum Flohmarkt. Erst dann sind die fest dabei.

Für Trödler gilt:
Aufbau erfolgt ab 10 Uhr (nicht früher).
Tische müssen sellbst mitgebracht werden. Pro Tisch (max. 3m) ist ein Beitrag in Höhe von 8€ oder ein Solidarbeitrag von 10€ zu entrichten. Alle Beiträge gehen als Spende direkt an die Kiezaktivkasse Kreuzberg.

 

 

 

Aktuelles

Bild: S.__Hofschlaeger_pixelio.de

Es gibt im Kiez immer wieder neue interessante Projekte für Kinder und Jugendliche schauen Sie doch einmal auf die dafür extra eingerichtete Rubrik Kiez für Kids

In den Osterferien bietet Mobi wieder tolle Freizeitaktivitäten an: schaut mal hier!

Ausstellungseröffnung - „Erinnerungsstücke“ von Benno Trautmann

Das Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V. lädt am Freitag, den 12. Februar zur Vernissage von Benno Trautmann ein.

Von 1976 bis 2016 hat er Fotos für seine Filme und die Filme von Antonia Lerch gemacht. In Berlin, New York und anderswo. Auch Zeichnungen und Gouachen sind dabei. Die Themen für seine Arbeiten entdeckt er bei Fotorecherchen, Dreharbeiten, Spaziergängen. Er findet seine Motive für verschiedene Genres: Portrait, Landschaften, Stillleben, Filmstill, Tieraufnahme. Er fotografiert das Kleinste und das Größte. Das Idyll und den Horror. Den Frosch in der Moorlandschaft und die endlose Weite der Tagebauwüste.

Ausstellungsdauer: 12.2. bis 31.3.2016

Infos bei Christa Hagemann unter Tel. 690 497 20
c.hagemann(at)nachbarschaftshaus.de
Ort: Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V., Urbanstraße 21. 10961 Berlin
Termin: 12. Februar 2016
Zeit:
19:30 Uhr

Kiezatlas - mein Kreuzberg

Bild: Fotolia/scusi

Welche Begegnungsorte kennen Sie in Kreuzberg, die barrierefrei sind und an denen Jung & Alt zusammenkommen? Welche Orte liegen Ihnen am Herzen und wo fühlen Sie sich wohl – egal ob mit Rollator oder Kinderwagen und auch mit wenig Geld. Welche Orte sind für Sie fast wie eine "zweite Heimat"?
Der "Kiezatlas – mein Kreuzberg" soll Lieblingsorte von Bewohner_innen  vorstellen. Verschiedene Bewohnergruppen erkunden dabei gemeinsam ihre Kieze in Kreuzberg und treffen eine Auswahl von Lieblingsorten. Diese Orte werden zusammen besucht, bewertet und die Informationen für die Broschüre aufbereitet.
Das Projekt "Kiezatlas" schafft einen Raum, in dem Menschen mit und ohne Beeinträchtigung sich begegnen, zusammen wirken und Spaß haben. Gedacht ist der Kiezatlas für alle Bewohner_innen - mit und ohne Beeinträchtigung, Alleinerziehende, Eltern, Senior_innen, Singles und Familien, Bewohner_innen mit und ohne Migrationshintergrund– eben für ganz Kreuzberg mit seiner Vielfalt.
Das Projekt "Kiezatlas - mein Kreuzberg" ist eine Kooperation zwischen dem Paritätischen Wohlfahrtsverband LV Berlin e. V., dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg mit Monika Herrmann (Bezirksbürgermeisterin) und Ulrike Ehrlichmann (Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung) und dem Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V.
Alle Bewohner_innen, die gerne bei der Erstellung und Gestaltung dieser Broschüre mitwirken wollen, sind herzlich eingeladen.
Wann: Aktuelle Termine bitte erfragen.
Wo: Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V.
Urbanstr. 21
10961 Berlin
Wir freuen uns über ihre Anmeldung - sei es telefonisch, per Mail oder per Fax.
Ansprechpartnerin:  Bahar Sanli
Email: gekko(at)nachbarschaftshaus.de
Telefon: 030 690 497 21
Fax: 030 690 497 0
Falls Sie einen Gebärdendolmetscher benötigen, geben Sie uns bitte Bescheid.

Wir Kiezbürger sind eine AnwohnerInnen-Initiative im Graefekiez Berlin-Kreuzberg, die sich 2011 im Rahmen des Mediationsprozesses zum Gastronomielärm zusammengefunden hat. Besonders vor dem Hintergrund des Massentourismus ist unser Ziel, auf die Rechte und Bedürfnisse der AnwohnerInnen aufmerksam zu machen, um gemeinsam mit allen beteiligten Akteuren an Lösungen mitzuarbeiten. Unsere Initiative ist per E-Mail zu erreichen. AnwohnerInnen, die an einer Mitarbeit interessiert sind, sind herzlich willkommen: kiezbuerger@versanet.de.

www.kiezbürger.de

Angesichts der sich rapide verschärfenden Wohnungsmarktlage in Berlin stellt sich die Frage, wie eine Vertretung von Mieter_inneninteressen gestärkt werden kann.Wo können Mieter_innen Druck ausüben und wie lässt sich dieser Druck möglichst effektiv organisieren? Ist es sinnvoll, sich analog zum betrieblichen Bereich in einer „Mieter_innengewerkschaft“ zu organisieren und wenn ja, warum? Oder macht das mangels Streikrecht gar keinen Sinn? Was ist der Ansatz der bestehenden MieterInnenvereine? Halten Sie dem gewachsenen Druck stand? Wo gibt es Verbesserungspotential?

Als Gäste sind dabei:

Ulli von der Mieter_inneninitiative Kotti und Co.

Samira von stadtvernetzt

Christiane Hollander vom Hamburger Verein „Mieter helfen Mieter“

Martin Krämer vom Mieterforum Ruhr

Die Veranstaltung findet statt am 24.06.2014, 19.30 Uhr, Südblock, Admiralstr. 1-2, 10999 Berlin, U-Bahnhof: Kottbusser Tor

bsolidarischestadt.wordpress.com/2014/06/10/brauchen-wir-eine-mieterinnengewerkschaft-das-bundnis-solidarische-stadt-ladt-zur-diskussion/

 

 

Berlin für alle?

Die Mieten steigen, Menschen wird der Strom abgeklemmt, das Camp am Oranienplatz ist von einer Räumung bedroht, es kommt immer wieder zu Zwangsräumungen. Die Lebensbedingungen von vielen Leuten in Berlin verschlechtern sich.

Protest!

Aber immer mehr Menschen wehren sich. Am Kottbusser Tor haben Mieterinnen und Mieter zuletzt gemeinsam die Miete gesenkt, gegen Zwangsräumungen gibt es Blockaden, Andere starten Volksbegehren für ein soziales und ökologisches Stadtwerk oder gegen die Bebauung des Tempelhofer Feldes, in vielen Vierteln von Berlin sind Initiativen aktiv und setzen sich für ihre Interessen ein. Eine Sache verbindet die Proteste. Wir wollen ein Berlin, in dem alle Menschen gemeinsam leben können und welches nicht von oben geplant und durchgesetzt wird.

Berliner Ratschlag // 4.-6. April 2014 // TU Berlin

Nun laden viele verschiedene Initiativen zum Berliner Ratschlag ein. Wir wollen uns austauschen, neue Ideen und gemeinsame Perspektive entwickeln. Es sind alle Menschen eingeladen, welche nicht zusehen wollen, wie Berlin immer weiter kommerzialisiert wird und sich gemeinsam wehren wollen. Wir wollen ein Berlin von unten!

 

 

 

09.-11.04.2014 - Tanz, Kunst und Musik zum Internationalen Roma-Tag

Am 8. April wird weltweit der Internationale Roma-Tag begangen, der an den ersten internationalen Roma-Kongress in London 1971 erinnert. Aus diesem Anlass wird vom 9.-11. April im Nachbarschaftshaus die Informations- ausstellung „Rroma und Sinti – nicht im OUT! –Sportler_innen, Berühmtheiten der Rroma und Sinti“ gezeigt, präsentiert vom Rroma-Informations-Centrum e.V.. Die Eröffnung am 8.4. um 19.30 wird von der Kinder- und Jugend-theatergruppe „So Keres?“ begleitet, die Szenen aus dem Alltag von Roma-Jugendlichen aufführen wird. Am Freitag, den 11. April, endet die Ausstellung mit einem Soli-Konzert, das ab 20 Uhr im Nachbarschaftshaus zu erleben ist: PRALLA – HipHop meets Balkan und „Andar Rumunia“ mit traditioneller Roma-Musik aus Rumänien garantieren einen temperamentvollen Abend! Karten für das Soli-Konzert zu 10 € / erm. 8 € im Vorverkauf online unter: 8April@rroma-info-centrum oder telefonisch unter 683 292 65 sowie an der Abendkasse im Nachbarschaftshaus Urbanstraße, Einlass am 11. April ab 19.30 Uhr. Die Einnahmen fließen in die Arbeit des Rroma-Informations-Centrums.

 

3.Wohntisch "Mehr GenerationWohnen Kreuzberg" am 18.03.2013 um 18 Uhr

Der Wohntisch ist von der Ausrichtung her offen. Wir haben das letzte Mal die Erwartungen/Motivationen/Themen zusammengetragen und sortiert. Kristallisiert haben sich u.a. das Interesse an Hausgemeinschaften als Form solidarischen Wohnens, auch in Form von Mehrgenerationen wohnen, an Hausprojekten/ Baugenossenschaften, an sog. Bürgergenossenschaften, die eine solidarische Nachbarschaftshilfe unter Häusern z.B. in einer Straße aufbauen möchten. Es kamen Anfragen zu Förderungsmöglichkeiten, zu Genossenschaften, kommunalen Wohnungsbaugesellschaften auf. Zudem gab es auch viele Interessierte, die sich allgemein über unterschiedliche Formen des solidarischen Wohnens informieren wollen. In diesem Rahmen entstand die Idee Berliner Hausprojekte zu besuchen, darüber Einblicke zu bekommen und Erfahrungen auszutauschen. In dem Treffen am 18.03. haben Teilnehmende die Gelegenheit zu verschiedenen Themen z.B. konkrete Ideen und Fragestellungen diskutieren.

Weitere Termine folgen: Dienstag, den 15.04. und 17.06. jeweils um 18 Uhr

Mehr Generationen wohnen in Kreuzberg

Sich vor dem Alter fürchten oder gemeinsam etwas Neues mit alternativen Wohnformen anfangen? Trotz Mobilitätseinschränkungen und Unterstützungsbedarf in der eigenen Wohnung mit Hilfe von nachbarn wohnen bleiben? Gründung von Hausgemeinschaften oder WGs im Sinne auch eines Mehrgenerationenwohnens?

Es gibt viele Formen des solidarischen und gemeinschaftlichen Miteinanderwohnens - sei es in der Wohnung, in einem Haus, in einer Siedlung oder Straße.

Gerade vor dem Hintergrund des enger werdenden Wohnungsmarktes können alternative Wohnformen eine dauerhafte Bleibeperspektive bieten und schaffen zudem auch eine Gemeinschaft, mit deren Hilfe Isolation und Vereinsamung durchbrochen werden können.

 

Mit dem Treffpunkt sprechen wir Menschen an, die am gemeinschaftlichen und/ oder generationsübergreifenden Wohnen interessiert sind. Als Begegnungsraum und Diskussionsforum will der Treffpunkt Menschen zusammenbringen, die in Kreuzberg leben (bleiben) wollen und gemeinsam mit anderen nach einer Wohnform suchen, die auf ihre Lebenssituation und zu ihren Vorstellungen passt. Ziel ist es, dass sich die Menschen kennenlernen, gemeinsame Aktivitäten starten und Wohnperspektiven entwickeln. Der Treffpunkt wird gemeinsam mit der Netzwerkagentur GenerationenWohnen organisiert und ist für alle offen.

 

Dienstag 28.01.14 18:00-20:00

Dienstag 18.03.14 18:00-20:00

 

 

Treffpunkt im Nachbarschaftshaus Urbanstraße

Der etwas andere Adventsbasar am Freitag, den 13.12. von 15:00 - 18:00 Uhr

Das Nachbarschaftshaus Urbanstraße lädt ein zu einem schönen gemeinsamen Nachmittag in der Vorweihnachszeit. Bei leckerem Essen aus aller Welt, weihnachtlichem Allerlei, Selbstgemachtem und einem bunten Kulturprogramm kann man die zahlreichen Angebote unseres Hauses kennenlernen. Zudem gibt es hausgemachtes Weihnachtsgebäck und Glühpunsch, Spiele-, Bastel- und Tanzangebote für Jung und Alt, Märchenerzählstunde, einen kleinen Flohmarkt und ein großes Weihnachtsquiz mit kleinen Überraschungen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Nachbarschaftshaus Urbanstrasse, Urbanstrasse 21, 10961 Berlin

Weitere Adventsbasare im Kiez

Freitag, 06.12.2013, Nikolaussuppe mit Laura la Risa, 17.00 -20.00 Uhr

Herzlich willkommen zu Adventsbazar und hausgemachter heißer Suppe!

Laura la Risa bastelt mit Kindern und Erwachsenen weihnachtliches…. Auf dem Bazar gibt es hausgemachte Marmelade und Kekse, Gartennüsse, Lauras Dekorschachteln, Flamencotanzartikel…. www.laura-la-risa.de

Sonntag, 8. Dezember 2013, Adventsnachmittag für Familien in der Passionskirche, 14:00 bis 17:00 Uhr, Marheinekeplatz 1

Unser adventlicher Familiennachmittag wird um 14:00 Uhr mit einem Familiengottesdienst beginnen. Danach werden die Kinder und die Erzieher der Kita Arche und der Kita 1 Adventslieder singen. Außerdem gibt es verschiedene Bastelangebote und natürlich Kakao, Kaffee und Kuchen. Wir wollen den Nachmittag mit gemeinsamem Singen von Weihnachtsliedern am Flügel ausklingen lassen. Wir würden uns über viele Kuchenspenden zum Verkauf freuen. Der Erlös geht an die Kitas der Gemeinde. Herzliche Einladung an alle, die Lust haben, einen Nachmittag in adventlicher Atmosphäre zu verbringen.

Sonntag, den 08.Dezember 2013, Graefe Weihnacht,14:00 bis 18:00 Uhr Kinderfreizeiteinrichtung GraefeKids, Hasenheide 44, 10967 Berlin,

Am 8. Dezember laden drehpunkt und GraefeKids alle Kinder und Familien zur Graefe Weihnacht ein. Kinder können Kerzen ziehen, Weihnachtskarten basteln, Plätzchen backen, Gipsfiguren bemalen und am Lagerfeuer die schönsten Weihnachtslieder singen. Die großen und kleinen Gäste können sich mit Kaffee, Kinderpunsch, Kuchen und Gebäck oder Stockbrot frisch vom Lagerfeuer stärken. Kontakt: Claudia Freistühler, Tel. 680 753 75

 

Cafégespräch mt Lesung "Berliner Roma und Sinti als Akteur_innen in Kunst,Bildung und politischer Arbeit"

22. November 2013, 19:00 Uhr, Nachbarschaftshaus Urbanstraße, Urbanstraße 21, 10961 Berlin

mit Suzana Ismailovic (Schulmediatorin, Regionale Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie), Slavisa Markovic (Regisseur und Leiter des Rroma Aether Klub Theaters), Milan Pavlovic (Sprecher des Rroma Informations Centrums) und Dotschy Reinhardt (Jazzmusikerin und Autorin) Moderation: Isidora Randjelovic (IniRromnja)

Roma und Sinti bilden mit zwölf Millionen die größte sogenannte „ethnische Minderheit“ Europas. In ihrer Heterogenität und kulturellen Vielfalt spiegeln sie die Diversität Europas wider. In Berlin leben schätzungsweise 6000 Roma und Sinti – einige seit Jahrhunderten, andere seit Jahrzehnten oder erst seit einigen Jahren. Sie sind ein Teil dieser Gesellschaft und bereichern u.a. die kulturelle und politische Landschaft Berlins, engagieren sich gegen Ausgrenzung und Diskriminierung und schaffen ein Forum für Erinnerung, Dialog und Austausch.

Im Cafégespräch kommen künstlerisch, politisch und im Bildungsbereich aktive Berliner Roma und Sinti selbst zu Wort. Die Vielfältigkeit der Lebensentwürfe steht dabei im Mittelpunkt der Gesprächsrunde: Welche Erfahrungen haben sie gemacht? Wo begegnen ihnen Vorurteile und Ausgrenzung? Wie gehen sie damit um? Und was für Visionen haben sie für sich selbst und die gesellschaftliche Teilhabe von Sinti und Roma in Berlin? Die Gäste berichten über ihr vielseitiges Engagement in Kunst, Bildung und politischer Arbeit.

Zur Einstimmung wird die Jazzmuskerin und Autorin Dotschy Reinhardt aus ihrem neuen Buch "Everybody’s Gipsy. Popkultur zwischen Ausgrenzung und Respekt" vorlesen. Ein Roadtrip durch die Zentren des Pop mit Musik, Mode, Literatur, Kunst, Film und TV. Ein Lehrstück über gut gemeinten und schlecht gelebten Respekt, über Aneignung und Ausgrenzung.

 

Von wegen Asylbetrug - Zur Lage von Roma in Europa

Vortrag mit Diskussion am Dienstag, den 05.11.2013 um 19 Uhr im Nachbarschaftshaus Urbanstraße, Urbanstraße 21, 10961 Berlin. Martina Mauer vom Flüchtlingsrat Berlin wird von ihrer Recherchereise berichten, die sie mit einer Gruppe engagierter AnwältInnen, JournalistInnen und NGO-MitarbeiterInnen im Juni diesen jahres nach Serbien unternommen hat, um sich ein Bild von den menschenunwürdigen Lebensbedingungen vor Ort zu machen. Mit einem filmischen Beitrag wird der Vortrag ergänzt. Helene Heuser (Arbeitsgruppe Rom_nja Bleiberecht des Berliner Flüchtlingsrat) und Nizaqete Bislimi (Rechtsanwältin aus Essen) werden u.a. darlegen, wie die dortigen Lebensverhältnisse in deutschen Asylverfahren gewertet werden.

19.10. - Halaytanz gegen steigende Mieten und Verdrängung am europäischen Aktionstag für ein Recht auf Wohnen

Tanzt mit uns! Kommt am europaweiten Aktionstag für das Recht Wohnen und Stadt! Samstag, 19.10.2013 um 14 Uhr am Kottbusser Tor

Bildungserfolg - eine Frage der richtigen Mischung oder neuer Schulkonzepte

Gesprächsrunde am Dienstag, den 22.10. um 19 Uhr im Nachbarschaftshaus Urbanstraße, Urbanstraße 21, 10961 Berlin mit:

In Berlin existiert Bildungssegregation: Waren es vor einigen Jahren noch ganze Bezirke, die von sog. bildungsnahen Schichten gemieden wurden, so haben sich die Grenzen inzwischen in die Schulen selbst verlagert. Vor allem in Kreuzberg oder Neukölln werben Schulen mit verschiedenen Angeboten wie Montessori-Klassen oder Gruppeneinschulungen um herkunftsdeutsche Schüler und Schülerinnen. Oftmals führen diese Angebote aber - wie der Fall Lenauschule zeigt - zu ethnisch getrennten Klassen innerhalb einer Schule. Wem nützt diese Trennung, wem schadet sie? Und ist die Zusammensetzung einer Klasse wirklich das Allheilmittel? Wer wird hier für die Bildungschancen verantwortlich gemacht?

Das Nachbarschaftshaus Urbanstraße möchte mit ExpertInnen, Elterninitiativen und AnwohnerInnen aus dem Graefe-Kiez diskutieren: Ist tatsächlich die hohe Migrantenquote das "Problem" oder die unzeitgemäßen Schulkonzepte, die sich immer noch an der homogenen, bürgerlichen Schülerschaft mit deutscher Herkunft orientieren? Ist es angesichts der Zuwanderung nicht Zeit für neue Schulkonzepte? Inwieweit werden die Lehrpläne den Vorgaben einer interkulturellen, z.B. auch am „Arbeiterkind“ orientierten Bildung gerecht? Und wie könnten neue Konzepte aussehen?

 

Bundesweite Aktionsdemo

Die bundesweite Aktionsdemo startet morgen am 28.09. um 14 Uhr am Lausitzer Platz. Neben Berlin werden in Bremen, Düsseldorf, Dresden, Hamburg, Frankfurt a. M., Freiburg, Hanau, Köln, Leipzig, Maintal und Mülheim weitere Aktionen stattfinden. Näheres unter www.graefe-kiez-online.de oder unter wirbleibenalle.org

AG Barrierefrei wohnen

wann: am Montag|23.09.2013 von 16:00 bis 18:00 Uhr

wo: Nachbarschaftshaus Urbanstraße|Urbanstraße 21|10961 Berlin

Am 11.07.2013 luden wir gemeinsam mit der Netzwerkagentur GenerationenWohnen und dem Nachbarschaftshaus Urbanstraße zur Veranstaltung Wohnen bleiben im Kiez-auch im Alter? ein. Gemeinsam wollten wir zu Beratungsangeboten für Menschen im fortgeschrittenen Alter und/oder mit Handicap informieren, einen praktischen Überblick zu Möglichkeiten der Wohnungsanpassung geben und vor allem hören, was Kiezbewohner/innen für Fragen und Anregungen haben. Dass Barrierefreiheit gerade bei der jetzigen Wohnungssituation ein wichtiges Thema ist, war uns vorab klar, aber wie dramatisch die Situation von Betroffenen wahrgenommen wird und welche Probleme es für Mieter_innen insgesamt geben kann, war auch uns nicht vollständig bewusst.

Wir wollen unseren Problem-Katalog ergänzen und mit Ihnen und anderen Interessensvertreter/innen überlegen, welche Aktionen wir gemeinsam starten könnten, um Entscheidungsträger/innen darauf aufmerksam zu machen.

Seien Sie dabei!

Ihre Luna Weineck

Projektleitung DIE RAMPENLEGER|Rigaer Straße 3|10247 Berlin|U-Bhf Frankfurter Tor

Fon: 030/516 413-29 oder -30|Mobil: 0162.961 40 15|Fax: 030.516 413 31|www.die-rampenleger-berlin.de

Erzählcafe "Über Religion und Essen"

 

Erzählcafe am 29.08. um 19 Uhr im Nahbarschaftsreff der Werner Düttmann-Siedlung

Vertreter*innen unterschiedlicher Glaubenseinrichtungen kommen über die Bedeutung des Essens ins Gespräch: Welche Speisevorschriften und Nahrungstabus existieren in den unterschiedlichen Religionen? Welche Regeln und Vorschriften muss man bei der Zubereitung von Speisen einhalten? Warum existieren diese Gesetze? Wo liegen Unterschiede und Gemeinsamkeiten?

 

Vertreter:

Metin Arikan, Sufi Zentrum

Rabbaniya Amogharatna, Buddhistisches Tor Berlin

Itai Böing, Vorstandsmitglied in der Synagoge Oranienburger Straße

Ilonka Leonhardt, Seelsorgerin der ev.-methodistischen Kirche im Haus Bethesda

 

Schauen Sie vorbei. Nehmen Sie an anregenden Gesprächen bei Kaffee, Tee und Kuchen teil.

 

 

Sozialpolitische Veranstaltungsreihe im NHU

13.08.2013 um 19 Uhr Gesprächsrunde im Nachbarschaftshaus Urbanstraße, Urbanstraße 21

"Plötzlich sind wir alle Muslime" - Islamisierung der Einwanderungsdebatte mit

Elif Eralp (Juristin), Serhat Karakayali (Soziologe), Riem Spielhaus (Islamwissen-schaftlerin), Almira Kljuco (Erzieherin)

Vom 16.08-18-08. findet das Festival gegen Rasismus statt: festivalgegenrassismus.wordpress.com

 

15.08. um 19 Uhr Gesprächsrunde im Nachbarschaftshaus Urbanstraße, Urbanstraße 21

Antisemitische Vorurteile - gestern und heute im Kontext von Nachbarschaft

mit Sarah Hiron (Jüdisches Museum Berlin), Aycan Demirel (Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus), Jan Riebe (Amadeu-Antonio Stiftung), Alexander Hasgall (Historiker)

Festival gegen Rassimus 16.08.-18.08. auf dem Blücherplatz

Im August findet dieses Jahr zum 2. Mal das Festival gegen Rassismus auf dem Blücherplatz in Kreuzberg statt. Das Festivalformat umfasst künstlerische und politische Bühnenauftritte, Diskussionsrunden, Ausstellungen, Theater – und Filmvorführungen, Workshops sowie Kinder- und Jugendprogramme. Wir sind ein Zusammenschluss mehrerer Gruppen und Einzelpersonen, die das Festival unabhängig und selbstständig organisieren. Auch dieses Jahr wollen wir den Kampf und die Organisierung von jenen Menschen in den Mittelpunkt, die selbst Rassismus erfahren.

Näheres unter festivalgegenrassismus.wordpress.com

SHAKESPEARE IM PARK BERLIN

Mit ihrer diesjährigen Theater-Performance lassen SHAKESPEARE IM PARK BERLIN den Preußische Eisenbahnmagnaten und Erbauer des ehemaligen Görlitzer Bahnhofs Bethel Henry Strousberg auferstehen: Drei bilinguale, halbstündige Episoden erzählen von Aufstieg und Fall Bethels. Pro Abend wird eine der in sich geschlossenen und thematisch aufeinander bezogenen Episoden gezeigt. Als Teil einer Trilogie funktioniert jede für sich allein, aber nur alle drei, in beliebiger Reihenfolge ergeben den ganzen König. In englischer und deutscher Sprache mit türkischen, italienischen und anderen Einspielungen. Eintritt Frei.

 

Aufführungen: 10. bis 25. August

 

Teil I: Sa, 10.8 (19h); Mi, 14.8 (19h); So, 18.8 (16h); Fr, 23.8 (19h)

 

Teil II: So, 11.8 (16h); Fr, 16.8 (19h); Di, 20.8 (19h); Sa, 24.8 (19h)

 

Teil III: Di, 13.8 (19h); Sa, 17.8 (19h); Mi, 21.8 (19h); So, 25.8 (16h)

 

Görlitzer Park, Berlin

Wiener Str. Ecke Görlitzer Ufer,

an der äußeren Parkmauer

 

Infos unter:

www.shakespeareimparkberlin.org/king-bethel/

 

https://www.facebook.com/ShakespeareImParkBerlin?fref=ts

Kiezkaffeetafel am 16.08. zu den Begegungstagen

Zum Auftakt der Begegnungstage "Und was glauben die Nachbarn?" laden wir Sie herzlich ein zur Kiezkaffeetafel von 15 -17 Uhr auf dem Zickenplatz (Schönleinstraße).

Am Samstag den 29.06.2013 findet am Kottbusser Tor um 16Uhr eine Lärmdemo statt unter dem Motto gegen hohe Mieten und Verdrängung!

WAHLRECHT FÜR ALLE!

Sonntag, 30. Juni 2013, 17.00 bis 20.00 Uhr

 

Theater Aufbau Kreuzberg im Aufbau Haus

 

Prinzenstraße 85 F

10969 Berlin, U-Bahnhof Moritzplatz

Im Gespräch:

Erim Solmaz / Partei der Stimmlosen Initiative, Ece Yildirim / DIDF, Oumar Diallo / Ltr. Afrika-Haus Berlin, Erdogan Kaya / ver.di Migrationsausschuss

 

Musikalische Gestaltung:

Nick Morrison / French-American singer-songwriter, Kalinba Orchestra and guests / Beats from Sénégambia

 

Moderation: Karin Hopfmann

 

Familien mit Kindern sind herzlich willkommen: Angebote für Kinder bei schönem Wetter im Innenhof!

Eintritt 6,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro

Veranstaltung von Helle Panke e.V. – Rosa Luxemburg Stiftung Berlin

in Zusammenarbeit mit TAK / Theater Aufbau Kreuzberg und Bündnis Wahlrecht für Alle!

 

Weitere Infos unter : wahlrechtfüralle.de

Sommerferienprogramm

Fahhrraddemo am 08.Juni - Wahlrecht für Alle

Unter dem Motto "Wahlrecht für Alle! - Demokratie ins Rollen bringen!" verantstaltet das Berliner Bündnis "Wahlrecht für Alle" eine Fahrraddemo am Samstag, den 08.Juni 2013 um 14 Uhr vom Rathaus Neukölln zum Potsdamer Platz. Wir treffen uns um 14:00 Uhr am Rahaus Neukölln. Nach einem Solikonzert der Jugendgruppe "Nemuritorii" von Amaro Foro e.V. und einer Auftaktkundgebung geht es los zum Potsdamer Platz.

Es wird ein Fahrradblock und eine Fußgängerblock geben, so dass man auch ohne Fahrrad an der Demo teilnehmen kann. Ideengeber für die Fahrraddemo ist der Radaktivist Aydin Akin. Näheres zum Bündnis unter www.wahlrechtfüralle.de

Die Abschlusskundgebung wird am Potsdamer Platz um 16:30 Uhr stattfinden.

Sommerfest im NHU

 

 

Wir laden Sie herzlich ein zu unserem großen Familienfest im Garten des Nachbarschaftshauses.

Bei unserem Mitmach-Programm ist für alle etwas dabei:

 

Jakkolo, Airbrush; kinderspiele und Basteln für die Kleinen - Drehorgel, Theater, tanz und Gesang für die Großen.

 

Die Saturday Slide Biber heizen uns mit einer Tanz-Revue der letzten 40 Jahre ein, die Nogat-Singers präsentieren Evergreens und Schlager. Danach freuen wir uns auf Alfred Mehnerts Populare, Theaterszenen von IKARUS und Kreistänze von taktlos.

 

Für Ihr leibliches Wohl sorgen wir mit kühlen Getränken und sommerlichen Köstlichkeiten von Grill und Buffet.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Das Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V.

 

Cafegespräch zu Verdrängung und Rassismus, 28.5., 19 Uhr,im Nachbarschaftshaus Urbanstraße, Urbanstraße 21

Cafegespräch zu Verdrängung und Rassismus, 28.5., 19 Uhr,im Nachbarschaftshaus Urbanstraße, Urbanstraße 21

Bereits 1973 titelte der Spiegel "Die Türken kommen - rette sich wer kann" und sprach von einer Invasion in die Städte wie Berlin, München oder Frankfurt. Soziologen prophezeiten den Städteverfall, Kriminalität und soziale Verelendung. Es folgte 1975 der Zuzugsstopp in die Bezirke Kreuzberg, Wedding und Tiergarten. Und erst in den 80er Jahren öffnete sich der Soziale Wohnungsbau für MigrantInnen. Heute ist häufig davon die Rede, dass die Verdrängung von ärmeren Mieterinnen und Mietern aus der Innenstadt besonders Menschen mit Migrationshintergrund betrifft. Sie werden aus den gewachsenen Strukturen herausgerissen, müssen Freunde und Familie verlassen. Damals hieß es "Die Türken kommen -- rette sich wer kann" , heute ist "Klein-Istanbul" mit seiner kulturellen Diversität und den alternativen Lebensentwürfen zum Imagefaktor für das sogenannte "interkulturelle" Berlin geworden. Nur stören nun offensichtlich diejenigen, die um den Erhalt dieser Nachbarschaft damals mitgekämpft haben und auch heute wieder kämpfen. Wir haben für das Cafegespräch einige Menschen eingeladen, die sich gegen die Verdrängung aus ihrem Wohmumfeld gewehrt haben und die aus ihrer Sicht Erfahrungen mit Rassismus schildern.

Fontanepromenade 15-Gedenkveranstaltung

Fontanepromenade 15 – Berliner ZwangsArbeitsamt für Juden 1938 – 1945

Sie sind herzlich eingeladen zur Erinnerungsveranstaltung am 23. Mai!

16:00 Uhr vor dem Gebäude in der Fontanepromenade 15. Feierliche Eröffnung der Veranstaltung mit Übergabe der Informationstafel

17:15 – 19:00 Uhr Fortsetzung der Veranstaltung im Nachbarschaftshaus Urbanstraße

17:15 – 18:00 Uhr Klavierkonzert von Julie Sassoon

17:15 – 17:45 Uhr Vorführung I der Kurzfilme*

17:45 – 18:15 Uhr Vorführung II der Kurzfilme*

18:15 – 18:30 Uhr Eröffnung der Ausstellung von Martin Albrecht

18:30 – 19:00 Uhr Vorführung III der Kurzfilme*

* von Liane Lang, Christina Voigt und Stella Flatten

Teil des Erinnerns ist zudem ein partizipatives Nachbarschaftsprojekt bei dem Sie eingeladen sind Sonnenblumen zu pflanzen, die dann als Zeichen der Teilnahme im öffentlichen Stadtraum sichtbar werden und Neugierde über das Entstandene wecken in Form eines ‚Dezentralen Mahnmals’.

Sonnenblumensamen gibt es an vielen Orten im Kiez und im Nachbarschaftshaus. Wir freuen uns, wenn auch Sie ein Zeichen setzen.

Weitere Informationen unter 69049723, partizipation@nachbarschaftshaus.de und unter www.flattenflatten.com

 

 

Kiezspaziergang zur Barrierefreiheit

 

Stolpern Sie auch immer über Stufen?

Müssen sie den Kaffee immer bei ihrer Freundin trinken, weil diese mit ihrem Rollstuhl in kein Cafe hineinkommt?

Können Sie mit dem Kinderwagen nie die Straßenseite wechseln, weil die Autos überall dicht an dicht parken?

 

Was gefällt Ihnen besonders gut? Wo gibt es frei zugängliche Cafes oder Geschäfte, ohne Hindernisse, wo es keiner weiteren Hilfe bedarf, diese zu besuchen? Welche Barrierefreiheiten müssen noch geschaffen werden, um alltägliche Wege zu erleichtern?

Diese Fragen finden am 28. April 2013 um 14 Uhr Gehör.

Schließen Sie sich dem Kiezspaziergang an. Start ist am Zickenplatz an der Einmündung zur Dieffenbachstraße.

Eine einladende Nachbarschaft erhöht nicht nur Bewegungsfreude, sondern fördert auch das soziale Miteinander im Kiez und trägt zur wesentlichen Lebenszufriedenheit bei. Die Gestaltung eines barrierefreien Stadtteils bedarf der Zusammenarbeit aller.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

 

Informationen unter 690 49 721 oder gekko@nachbarschaftshaus.de

 

Das Nachbarschaftshaus Urbanstraße

 

 

Fontanepromenade 15 – Berliner Arbeitsamt für Juden 1938-45“

Einladung zum Freiwilligentreffen am Montag, den 25. März um 19:00 Uhr im Nachbarschaftshaus in der Urbanstraße 21 für die Erinnerungsveranstaltung „Fontanepromenade 15 – Berliner Arbeitsamt für Juden 1938-45“ am 23. Mai.Wir laden Sie herzlich ein zum Freiwilligentreffen im Nachbarschaftshaus. Am 23. Mai findet eine große Erinnerungsveranstaltung zum Gebäude in der Fontanepromenade 15 statt, bei der auf die Vergangenheit dieses historischen Ortes aufmerksam gemacht werden soll. Dabei steht das Erinnern an die ehemalige „Zentrale Dienststelle der Juden“ von 1938-45 im Mittelpunkt. Im Vorfeld und auch am Tag der Veranstaltung selbst sollen aber auch Sie als Interessierte aus dem Kiez die Möglichkeit haben, sich aktiv am Projekt zu beteiligen. Das Freiwilligentreffen soll Ihnen einen Einblick in das Projekt geben und Ihnen Möglichkeiten der aktiven Unterstützung aufzeigen. Unterstützung wird vor allem in der Vorbereitung benötigt, wie dem Bestücken von Postkarten mit Sonnenblumensamen, beim Verteilen von Informationsmaterialien, der Ansprache und projektbezogenen Aufklärung von Nachbarn, aber auch bei der Veranstaltung am 23. Mai.

Wir freuen uns über zahlreiche Interessierte. Informationen unter 69049723, partizipation@nachbarschaftshaus.de und unter www.flattenflatten.com

 

 

Demo-Bündnis 16.03. - Diese Regierung macht uns arm.

Für den kommenden Samstag rufen über 30 Gruppen zu einer Demonstration unter dem Motto „Hohe Mieten, niedrige Löhne, Jobcenterstress - Diese Regierung macht uns arm“, gegen die unsoziale Politik des Senates auf.

Aufbauend auf den Lärmdemonstrationen der Mietergemeinschaft Kotti & Co, führt die Demonstration am kommenden Samstag ab 14Uhr vom Kottbusser Tor aus zur Senatsverwaltung für Soziales und der Senatsverwaltung für Arbeit.

Erst vor kurzem hat das Berliner Sozialgericht in einem Urteil entschieden dass die Obergrenzen für Mieten um 20-25% anzuheben sind. Das Gericht bestätigt somit das was wir schon lange wissen: Die Kosten der Unterkunft (KdU) sind viel zu niedrig angesetzt.

Das Bündnis (siehe untenstehende Liste der UnterzeichnerInnen) fordert:

Das Jobcenter muss die realen Mieten übernehmen (KdU anpassen; keine Aufforderungen zur Kostensenkung verschicken und die bisher verschickten zurücknehmen).

Ein sofortiges Moratorium (Stopp) für Zwangsumzüge.

Die Soziale Wohnraumversorgung muss hergestellt werden (bezahlbare Mieten) – Wohnen ist keine Ware, sondern Menschenrecht!

Ein Recht auf Stadt für Alle!

Weitere Informationen zur Demonstration:

kottiundco.net/2013/03/05/es-geht-weiter-larmdemo-am-16-3-2013/

Die Unterzeichner / AufruferInnen:

• Mietergemeinschaft Kotti & Co • TürkiyemSpor • ver.di (Landesmigrationsausschuß und Erwerbslosenausschuß) • IfEB e.V. (Interessengemeinschaft freiberuflicher Einzelfallhelfer*innen Berlin) • Amaro Foro • DIDF (Föderation Demokratischer Arbeitervereine) • Mieter*_Innengemeinschaft Kohlfurter 40 • Landesarmutskonferenz Berlin • Bundesverband der Migrantinnen – Ortsgruppe Berlin • Mieterinitiative Onkel-Tom-Siedlung • Palisadenpanther • Bündnis gegen Zwangsräumung • Interbrigadas • Pirquas al sur • Mietendossiergruppe • Donau-Fulda-Kiezinitiative • Schokoladen e.V. • AK Wohnungsnot mit Kind • Wem gehört Kreuzberg • Die Linke (Friedrichshain-Kreuzberg) • DKP (Friedrichshain-Kreuzberg) • Wax 34 Hausprojekt • Wem gehört Moabit • Freie Schule Kreuzberg • Köpi 137 not for sale • Verein zur Förderung von Migrantinnen e.V. • Mevlana Moschee • Erwerbsloseninitiative „Basta“ • Bündnis 90/Die Grünen (Friedrichshain-Kreuzberg) • Regenbogenfabrik • Allmende • Erwerbs-losen Forum Deutschland • Forum Wohnungsnot • Kotti-shop • 36 boys • südblock • Berliner Bündnis Sozialmieter.de • Runder Tisch Gentrifizierung in Moabit • FuldaWeichsel MietrInneninitiative •

 

 

Einladung zum Spaziergang am Samstag, den 08.März um 14 Uhr

Für Interessierte findet am Sonnabend, den 8. März um 14.00 Uhr ein Spaziergang zum Planungsbereich am nördlichen Urbanhafen statt, an dem der Stadtrat Herr Panhoff teilnehmen wird. Der Beginn ist an der Baerwaldbrücke, dann geht es vorbei an Statthaus Böcklerpark, dem ehem. Luisenstädtischen Kanal bis hin zur Admiralbrücke. Frau Beyer vom Fachbereich Grünflächen wird für Erläuterungen zur aktuellen Planung für allgemeine Fragen zur Verfügung stehen.

Infoveranstaltung zur Planung am Mittwoch, 13.März um 18 Uhr

Am 13. März 2013, um 18:00 Uhr, im Haus des Sports, Gitschiner Straße 48 (Zugang über die Böcklerstraße), wird durch das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und des planenden Büros der Entwurf zur Umgestaltung des Nordufers des Landwehrkanals den interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt. In dieser Veranstaltung wird der von der Jury am 17.12.2012 aus fünf eingereichten Entwürfen ausgewählte Entwurf des Landschafts-planungsbüros Hanke und Partner zur Umgestaltung des Nordufers des Landwehrkanals zwischen Baerwald- und Admiralbrücke vorgestellt. Der Entwurf wurde gemäß den Empfehlungen der Jury überarbeitet und wird nunmehr mit der Öffentlichkeit diskutiert und ggf. entsprechend geändert.

Der Entwurf des Büros Hanke und Partner, sowie alle anderen eingereichten Konzepte können unter folgendem Link auf den Internetseiten des Bezirksamtes eingesehen werden:

www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/verwaltung/org/stadtplanung/entwurfsverfahren_nordufer.html

 

Zwangräumungen verhindern- Demo am 09.02. um 14 Uhr

Sa. // 09.02. // 14 Uhr // Kottbusser Tor

Am Samstag den 09.02. wollen Mieter_innen gemeinsam ihre Wut über hohe Mieten, Verdrängung und Zwangsräumung auf die Straße tragen. Mit einer Demo durch den Reichenberger Kiez wollen Nachbarinnen und Nachbarn informieren und zur Blockade des dritten Zwangsräumungsversuches in der Lausitzer Straße mobilisieren. Verdrängung hat viele Gesichter: Modernisierung, hohe Mieten, Mieterhöhung nach Mietspiegel, Jobcenter zahlt die Miete nicht, Umwandlung in Eigentumswohnungen. Zwangsräumung ist nur die gewalttätigste Art der Verdrängung. Das alles ist aber kein Naturgesetz, sondern wird von Menschen gemacht. Und kann deshalb auch von Menschen mit kollektivem und solidarischem Handeln geändert werden. Die verhinderten Zwangsräumungen am Kotti und in der Lübbener Straße haben gezeigt, dass Mieter_innen erfolgreich Widerstand leisten können. Eine Stadt für alle Menschen kann gegen die Interessen der Profiteure erkämpft werden. Deshalb alle zusammen raus auf die Straße! - Zur Demo am Sa., 09.02., 14 Uhr, Kottbusser Tor - Zur Blockade der Zwangsräumung am Do., 14.02., 7 Uhr, Lausitzer Str. 8

Weitere Infos zum Themenkomplex "Gentrifizierungs- Verdrängungsprozesse, Mietentwicklungen" unter www.graefe-kiez-online.de

Zerstörte Vielfalt

Im Rahmen des Berliner Themenjahres 2013 Zerstörte Vielfalt - Berlin in der Zeit des Nationalsozialismus 75 Jahre Novemberpogrome1938/ 80 Jahre Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 werden über 100 Projekte, Open-Air-Ausstellunngen mit 120 Säulen und die Portalausstellung im Deutschen Historischen Museum vom 31.01. - 10.11.2013 vorgestellt und gezeigt.

Auch in Kreuzberg und in der Nachbarschaft des Graefe-Kiezes wird es zahlreiche Angebote geben. Unter www.berlin.de/2013 können Sie das Programm einsehen.

Wir möchten Sie auf die Veranstaltung zur Fontanepromenade 15- Das Berliner Zwangsarbeitsamt für "Juden" 1938-45 vom 23.05.-09.11. hinweisen.

 

22.01.2013 um 19 Uhr im Nachbarschafshaus Urbanstraße

Noahs Früchtesuppentag am 25.01.2013 im Nachbarschaftshaus Urbanstraße

Ein Rezept vom Ararat

Femia e.V. und das Nachbarschaftshaus Urbanstraße laden Sie am 25.01.2013 von 15:00 - 18:00 Uhr herzlich zu Noahs Früchtesuppentag (türk. Aschure) ein. Aus bis zu 40 Zutaten wird die Aschure zubereitet, darunter getrocknete Feigen, Orangen, Aprikosen, Pinienkerne, Walnüsse, Kichererbsen, Weizen und Granatäpfel. Ein Hauch von Zimt, Nelken und Rosenwasser veredeln diese süße Köstlichkeit. Genießen Sie bei Kaffee oder Tee Noahs Früchtesuppe, lauschen Sie einem Konzert und erfahren Sie Wissenswertes über die Geschichten und Traditionen, die mit der Früchtesuppe verbunden sind. Mit Kinderbetreuung.

Unter hier können Sie den Flyer mit Hintergrundinformationen runterladen.

Und falls Sie Freunden oder Bekannten auch eine Freude machen wollen, bringen Sie einfach eine Schüssel mit, die wir dann auffüllen

Nachbarschaftshaus Urbanstraße,Urbanstraße 21, 10961 Berlin

07.12.2012

Künstler engagieren sich für den Graefe-Kiez

14 Künstlerinnen und Künstler unterstützen eine Benefiz-Ausstellung in der Kapelle am Urban. Vom 7. bis zum 21. Dezember werden ihre Werke in der Grimmstraße 10 zu sehen und käuflich zu erwerben sein. 50% des Erlöses werden als Spende an die elhana Lernpaten gehen. www.elhana-lernpaten.de

Mehr Informationen und das vollständige Programm erhalten Sie unter: www.kiezinitiative.de

Die Ausstellung ist Mittwochs bis Freitags von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr sowie Samstags und Sonntags von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Kontakt:

Cornelia Rasulis

Kiezinitiative Düttmann-Siedlung

Tel.: 030 274 90 43 81

e-mail: kiez-initiative@kvpb.de

 

11.12.2012

Weine, Musik und Energie!

Die W.E.I.N. eG und das Netzwerk BürgerEnergie stellen sich am Dienstag, 11.12.2012, 20.00 Uhr gemeinsam vor!

Mit dabei: Live-Musik vom Kontrabass-Duo, beste Weine von der W.E.I.N. eG — und natürlich Netzkauf mit der BürgerEnergie Berlin.

Die Veranstaltung findet in unserem Ladengeschäft in der Schönleinstraße 15 statt. Kommen Sie vorbei! Der Eintritt ist frei.

www.buerger-energie-berlin.de

 

 

14.12.2012

Der etwas Andere Adventsbasar im NHU

Das Nachbarschaftshaus Urbanstraße lädt ein zu einem schönen gemeinsamen Nachmittag in der Vorweihnachtszeit um 14:00 bis 17:00 am 14.12.2012 Bei leckerem Essen aus aller Welt, weihnachtlichem Allerlei, Selbstgemachtem und einem bunten Kulturprogramm kann man die zahlreichen Angebote unseres Hauses kennen lernen.

Es erwartet euch außerdem:

o Hausgemachtes Weihnachtsgebäck und Glühpunsch zum Gespräch mit netten Leuten

o ein vielfältiges kulturelles Programm

o ein buntes Angebot von Trödel und Handwerk aus dem Kiez

o ein großes Weihnachtsquiz mit kleinen Überraschungen

o Kinderbetreuung

 

Sekundarschule Graefestraße sucht einen neuen Schulnamen

Unsere Schule ist ab sofort auf der Suche nach einem Schulnamen; Sie können sich gern daran beteiligen! Schicken Sie uns Ihren Vorschlag unter der e-mail-Adresse: schulname.graefe@gmx.de

Lichterfest im Ganeshi Tempel Hasenheide

Der "Sri Ganesha Hindu Tempel" Berlin gibt sich die Ehre, Sie, Ihre Familie und Freunde zur Feier des Lichterfestes "Divali" am Dienstag, den 16.11.2012 ab 18.00 Uhr auf dem Tempelgelände, Hasenheide 108, herzlich einzuladen.

Programm: Ganesha Puja, Kulturprogramm mit Tanz & Gesang, F e u e r w e r k und Kulinarisches

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein frohes "Divali".

Diwali ist das Lichterfest, wobei überall in Indien in allen Häusern Öllämpchen angezündet und Knallfrösche – sie erschrecken die bösen Geister - sowie Feuerwerkskörper gezündet werden, um den Sieg des Lichts über die Finsternis, den Sieg des Guten über die Mächte des Bösen, zu feiern.

Nichts läuft hier richtig! -Konferenz zum Sozialen Wohnungsbau in Berlin am 13.11.2012

Die MieterInnengemeinschaft Kotti & Co organisiert gemeinsam mit dem Berliner Bündnis sozialmieter.de eine Konferenz zum Sozialen Wohnungsbau. Unter der Schirmherrschaft des Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm wird die Konferenz am 13. November von 09:30 - 17:00 Uhr in den Räumen des Abgeordnetenhauses, in der Niederkirchnerstr. 5 stattfinden. Detaillierte Informationen u.a. zum Ablauf der AG finden Sie in der Konferenzbroschüre unter folgendem Link: kottiundco.net/2012/11/06/unsere-konferenz-update/

Es gibt in dem Haus Einlasskontrollen, daher ist es wichtig, genug Zeit zum Ankommen einzuplanen.

Verschleierte Wirklichkeit - Vortrag am 13.11.

„Die westliche Gesellschaft hat eine rasante Entkleidung des weiblichen Körpers erlebt, die zum Zeichen von Freiheit, Emanzipation, Fortschrittlichkeit deklariert wird, obwohl ein nackter Busen mit diesen Werten nichts zu tun hat. Leiderhaben sich einige Frauen diese Interpretation angeeignet und reproduzieren sie.“ Christina v. Braun -Interview 2007, HU Berlin

In ihrem Vortrag referiert die Kulturwissenschaftlerin und Gender-Theoretikerin Prof. Dr. Christina v. Braun aus ihrem Buch „Verschleierte Wirklichkeit“. Sie eröffnet dabei einen gender-orientierten Zugang zur Diskussion rund um die Verschleierung und Entblößung von Frauen.

Sperrmüll und Straßenbeschädigungen

Dank der Müll AG und dem Grafikbüro Brendel wurde ein Müll-Flyer für den Kiez produziert, der wichtige Informationen und Telefonnummern zum Thema Sperrmüll und Straßenbeschädigungen aufführt.
Für die Verteilung des Flyers suchen wir zum Frühjahr hin noch fleißige, ehrenamtliche Helfer.
Ihr könnt Euch gerne an gekko(at)nachbarschaftshaus.de wenden.

Nachbarschaftshaus Urbanstraße e. V.

Das Nachbarschaftshaus in der Urbanstraße ist barrierefrei. Seit dem 25. Januar 2010 ist der behindertengerechte Aufzug in Betrieb.